Kinderleichte Skitouren

Schitourengehen boomt – doch im Unterschied zum Pistenschifahren sollten alle Schitouristen neben Schifahren auch noch ein paar andere Dinge können und kennen. 


Zum Beispiel die Grundlagen der Lawinenkunde- und Ausrüstung (keine Tour ohne Verschüttetensuchgerät – Pieps, Schaufel und Sonde!) sowie das Verhalten gegenüber Tieren und Pflanzen (Stichworte Schutzzonen und Jungwald). 

 


Nun, dies alles scheint ja das "Erlebnis Schitouren" sehr exklusiv werden zu lassen. Doch keine Angst, dieser Schein trügt. Zunächst, Schitouren sind ein Gesamterlebnis, welches nicht einfach rasch und im Vorbeigehen gekauft werden kann. Daher, gemütlich und langsam beginnen, am besten mit einer der drei folgenden Touren.

 

Perfekt zum Beginnen
Den schon von der sommerlichen Troiseckwanderung bekannten Töllamoarkogel erreichen wir vom GH Pölzl über den Sommerweg, der uns auch im Winter als Schitourenaufstieg dient. Beim Maurerkreuz bzw. knapp davor spuren wir links über den bewaldeten Rücken direkt auf den unscheinbaren Gipfel des 1.366 Meter hohen Kogels. Die Abfahrt führt uns rechtshaltend durch einen breiten Graben (Schild: "zur Hütte") direkt zur Töllamoarhütte. Nach einem kurzen Aufstieg, links vorbei an einem Wallfahrerkreuz, gondeln wir gemütlich entlang eines Forstweges abwärts bis zur ehemaligen Piste des Pölzlliftes und zu unserem Ausgangspunkt zurück.

 

Auf den Spuren der Pioniere
Unsere zweite und schon anspruchsvollere Tour führt uns auf den ersten mit Schiern bestiegenen Gipfel im Alpenraum, auf das 1.783 Meter hohe Stuhleck. Wir starten am Pfaffensattel und spuren auch hier entlang des Sommerweges, der uns in direkter Linie bis zur Hochfläche bringt, aufwärts. Im oberen Teil am Kamm bleiben und keinesfalls in die oft lawinengefährliche Südflanke ausweichen! 
Nach dem Erreichen der Hochfläche führt unsere weitere Aufstiegsspur über den Bergrücken oder über die parallel verlaufende Forststraße direkt zum schon gut sichtbaren Alois-Günther-Haus am Gipfel. Die Abfahrt folgt über unserer Aufstiegsroute.

 

Turnauer Alm – inklusive Kogel
Vom Greithgraben (Zufahrt von Turnau, Parkordnung beachten!) führt unser Aufstieg zunächst rund eine gute Stunde entlang des Forstweges bis zum Sattel zwischen Rauschkogel und Turnauer Alm. Hier spuren wir nach links zur bereits sichtbaren Alm mit dem großen Schutzhaus. Schon etwas erfahrenere Bergfexe nehmen den nördlich der Alm befindlichen Gipfel des 1.610 Meter hohen Turntaler Kogels mit – inklusive einer (fast) Pulverschneegarantie. Von der Alm führt unsere Abfahrt entlang des Aufstiegsweges wieder retour in den Greithgraben.

 

Mystische Skiwanderung

Der geheimnisvolle Teufelstein zwischen dem Mürztal und dem oststeirischen Joglland bietet sich als perfekt, weil beinahe völlig gefahrlose Anfängerskitour an. Auch eine Wanderung mit Schneeschuhen kann hier durchgeführt werden.

Wir starten am Schanzsattel und steigen zunächst entlang der Skipiste und dann durch den Hochwald bis zur almähnlichen Hochfläche des Teufelsteines auf (immer grün markiert).

Rechtshaltend geht es nun flach bis zum unübersehbaren Gipfel.

Die Abfahrt führt uns retour entlang des Aufstiegsweges, wobei durch das flache Gelände bei viel Schnee auch die eine oder andere Antauchpassage wartet

Kontakt

Andreas Steininger

GF Naturpark Mürzer Oberland

Freizeit- und Tourismusmanagement,

dipl. Geograf, Bergretter,

staatl. gepr. Berg- und Skiführer

 

Ich freue mich über Ihren Anruf ..

 

Festnetz: +43 3865 20205

Mobil: +43 664 3449278

 

 

... und natürlich auch über Ihre Nachricht:

 

office.steininger@a1.net

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Andreas Steininger, 2018, letzte Änderung 16.07.2018